Presse

Rietheimer Wehr Im Dauereinsatz beim Feuerwehrfest

Südkurier

Feuerwehr VS-Rietheim präsentiert sich drei Tage: Besucher genießen vielfältige Unterhaltung

Die Feuerwehrabteilung Rietheim war drei Tage im Dauereinsatz: Beim Feuerwehrfest und Tag der offenen Tür präsentierte sich die Teilortswehr der Öffentlichkeit. Dabei gab es für die großen und kleinen Besucher viel zu sehen und zu bestaunen.

Erstmals startete das alle zwei Jahre stattfindende Feuerwehrfest bereits am Freitag mit Barbetrieb. Am Samstag lockte die Wehr die Besucher mit einer spektakulären Vorführung ans Gerätehaus. Die Einsatzkräfte demonstrierten anschaulich, was passiert, wenn brennendes Fett in der Pfanne auf dem Herd oder in der Fritteuse mit Wasser gelöscht wird. Angesichts der gewaltigen Fettexplosion konnten sich die Besucher ausmalen, was zu Hause von ihrer Küche beziehungsweise dem Rest der Wohnung übrig bleiben würde. Ebenfalls zeigten die Wehrleute, welch gewaltige Explosionskraft noch in vermeintlich leeren Spraydosen steckt. Abends sorgte das Fred-Berthold-Duo für die musikalische Unterhaltung.

Mit dem Festverlauf zeigte sich Abteilungskommandant Gerhard Jordan zufrieden. "Unser Tag der offenen Tür soll auch dazu dienen, dass wir vielleicht den einen oder anderen Neuzugang als Quereinsteiger bekommen", sagte er. Derzeit verrichten 33 Aktive ihren Dienst bei der Rietheimer Teilortswehr. Damit steht die Wehr im guten Durchschnitt der Abteilungswehren der Stadt Villingen-Schwenningen. Im Zuge immer wieder aufflammender Diskussionen darüber, ob sich kleinere Teilortswehren zusammenschließen sollen, haben die Abteilungsfeuerwehren für Jordan durchaus ihre Berechtigung. Das zeigte sich für die Rietheimer erst vor eineinhalb Wochen, als sie zu einem Kellerbrand ausrücken musste. Zwei Vorteile nennt er dabei ganz klar. "Zum einen haben die Wehrleute die Ortskenntnis, zum anderen ist die Ausrückzeit schneller als wenn die Feuerwehr erst vom Stützpunkt in Villingen ausrücken muss."

Allerdings räumt er auch ein, dass die Tagesverfügbarkeit der Einsatzkräfte gegeben sein müsse. Um hier auf lange Sicht genügend Einsatzkräfte nachziehen und den Bestand der Rietheimer Feuerwehr sichern zu können, setzt die Feuerwehr auf die Jugendarbeit. In der Jugendfeuerwehr werden die Kinder spielerisch an die Aufgaben der Feuerwehr herangeführt. "Hier können wir auch durchaus noch ein paar Kinder aufnehmen"; sagt Gerhard Jordan. Wie es ist, als Feuerwehrmann mit dem Schlauch zu spritzen, konnten die Besucherkinder gleich ausprobieren. Bei den sommerlichen Temperaturen machte die Wasserschlacht auch ordentlich Spaß. Am Sonntag führte die Jugendfeuerwehr einen Löschangriff vor. Außerdem gab es eine Fahrzeugschau mit Unterstützung des Technischen Hilfswerks, Ortsgruppe Villingen. Die musikalische Unterhaltung übernahmen die Rietheimer Musikanten.

Autor und Bild: Roland Sprich

Originalbericht

<< Zur vorigen Seite